Suche

Freiheit durch "nicht bewerten"


Dieses Tool möchte ich heute aufgreifen, denn ich durfte innerlich Frieden & Freiheit erfahren, als ich lernte aufzuhören andere Menschen und mich selbst zu bewerten. Denn Bewertungen führen zu Missverstehen und Konflikten. Der erste wichtige Schritt hin zu einer respektvollen und offenen Kommunikation ist, zu beobachten, ohne zu bewerten.


Wenn ich bewerte weiß ich immer, was richtig oder falsch ist, meine Perspektive gilt für alle und alles. Auf meinem Bewusstseinsweg zeigte sich immer deutlicher, wie wichtig es ist, sich hiermit zu beschäftigen. Mir wurde bewusst, dass ich selbst oft an einem Punkt im Leben war, wo ich MICH nicht verstand, mit mir selbst nicht klarkam, ausgelöst durch Prägungen, Erfahrungen aus der Vergangenheit, Kindheit. Ich reagierte unangemessen, aus dem Trigger heraus, für andere unverständlich.

("Beurteile niemanden, bis du nicht an seiner Stelle gestanden hast")


So lernte ich Verantwortung zu übernehmen, für mich und meine Handlungen und erst einmal in mir selbst "aufzuräumen", lernte den Unterschied von "wahrnehmen" und "bewerten". Wenn ich wahrnehme, begegne ich jemandem einfühlsam und offen, nehme einfach wahr, was sich mir zeigt, wie es dem anderen gerade geht und was er ggf. braucht und entscheide für mich, wie ich damit umgehe.


Hilfreich bei diesem Lernschritt war für mich, den Unterschied von "Resonanzgefühlen" und "Spiegelgefühlen" zu kennen:

  • Resonanzgefühle sind Gefühle in mir, die durch andere Personen aktiviert werden können, ich werde getriggert, die Gefühle, die entstehen, sie gehören zu mir, zu meinem System, die andere Person hat nichts damit zu tun. Hier darf ich schauen, woher kenne ich das Gefühl, wo sitzt die Prägung, die Erfahrung in der Vergangenheit. Und damit kann ich dann selbst Bewusstseinsarbeit leisten.

  • Spiegelgefühle sind Gefühle, die ich bei dem anderen wahrnehme, wie z.B. Wut, Trauer oder Angst, ich treffe auf einen Menschen und nehme dieses Gefühl im Raum wahr. Hier ist es wichtig genau hinzuspüren, denn wir haben mal gelernt, dass Gefühle, die wir fühlen, immer mit uns zu tun haben. So macht es viel Sinn wahrzunehmen, ob ich getriggert werde, oder ob das Gefühl zu der anderen Person gehört. Die andere Person ist sich manchmal dieser Gefühle nicht bewusst und so kann ich für diese Person ein Spiegel sein, in dem ich anspreche, was ich gerade wahrnehme "Bist du gerade wütend?" Oder ich treffe die Entscheidung mich selbst zu schützen und sage innerlich "Ich stehe nicht zur Verfügung" und verlasse den energetischen Raum.

Salvador:

"Im Moment des Kontaktes könnt ihr die Gefühle des anderen Wesens wahrnehmen. Ihr könnt Resonanzgefühle des anderen spüren oder dessen Spiegelgefühl.

Manipulation entsteht dadurch, dass ihr eure eigenen Resonanzgefühle dem anderen Wesen als Spiegelgefühle verkauft. Dies ist unbewusste Manipulation und es geschieht in eurem Alltag ohne Unterlass. Übernehmt Verantwortung für eure Resonanzgefühle, so könnt ihr eure eigenen Angstgebilde heilen. "


"Lasst euch und andere frei fließen, Verurteilungen versuchen zu halten, zu kontrollieren. Verurteiler zeigen einzig und allein ihr tiefliegendes Ohnmachtsgefühl und die Angst, sich selbst vom Leben tragen zu lassen."


Umso mehr ich meine Authentizität lebe, mich selbst liebe, meine Fehler und Talente akzeptierte, um so mehr Frieden und Freiheit entsteht in mir. Von Herz zu Herz Iris

22 Ansichten3 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen